vergrößernverkleinern
Alberto Salazar
Alberto Salazar glaubt an einen sauberen Sport © Getty Images

Star-Trainer Alberto Salazar (56) wehrt sich gegen Dopingvorwürfe und will seine Unschuld beweisen.

"Ich werde es belegen und die Fakten so schnell wie möglich präsentieren", sagte Salazar, Coach des britischen Doppel-Olympiasiegers Mo Farah, in einer Stellungnahme gegenüber der englischen Zeitung The Guardian: "Ich habe immer gesagt, dass ich an einen sauberen Sport und harte Arbeit glaube. Ich weise alle Dopingvorwürfe zurück."

In dem BBC-Bericht, in dem Salazar in der Vorwoche mit Doping in Verbindung gebracht wurde, seien von seinen Anklägern "wissentlich falsche Aussagen" gemacht werden, sagte Salazar. Es gibt in der Dokumentation keinen Hinweis darauf, dass Doppel-Weltmeister Farah Anti-Doping-Regeln gebrochen haben könnte.

Trotzdem will der britische Leichtathletik-Verband das Blutprofil seines Langstreckenstars genau überprüfen lassen.

Am Samstag hatte der 32-Jährige gesagt, dass er "verärgert" sei, dass sein Name "durch den Schmutz gezogen wird" und dass es keine Beweise gebe, Salazar mit Doping in Verbindung zu bringen.

Die Anschuldigungen drehen sich vor allem um Farahs Trainingskollegen Galen Rupp (USA), hinter Farah 2012 Olympiazweiter über 10.000 m.

Steve Magness, der 2011 als Assistent Salazars arbeitete, unterstellt dem Trainer-Guru in dem BBC-Bericht, 2002 den damals 16-jährigen Rupp mit Testosteron versorgt zu haben. Das gehe aus Dokumenten hervor, die Magness angeblich vorliegen.

Desweiteren kommen in der BBC-Dokumentation mehrere ehemalige Athleten und Mitarbeiter zur Sprache, die Salazar vorwerfen, den Zugang zu und die Verwendung von verbotenen Substanzen erleichtert zu haben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel