vergrößernverkleinern
David Storl peilt in Peking Gold an
David Storl zeigte eine starke Leistung in Schönebeck © Getty Images

Kugelstoß-Weltmeister David Storl hat beim nationalen Werfer-Meeting in Schönebeck erneut seine starke Form unter Beweis gestellt.

Der 24-Jährige steigerte bei seinem Sieg am Freitag seine persönliche Saisonbestleistung um zwei Zentimeter auf 21,94 m. Der Leipziger verfehlte seine persönliche Bestmarke von 21,97 m, aufgestellt im Juli 2014 in London, nur knapp.

Allerdings ärgerte sich Storl, dass er an der "magischen" 22-Meter-Marke erneut hauchdünn scheiterte. "Ich hab jetzt mehrmals im Bereich meiner Bestleistung gestoßen, aber es waren wieder keine 22 Meter. Das nervt langsam", sagte der Leipziger bei leichtathletik.de.

Daneben überzeugte auch Storls Trainingspartnerin Christina Schwanitz (Thum), die mit ihrer Siegweite von 20,36 m erneut die 20-Meter-Marke knackte.

In dem Mannheimer Speerwerfer Andreas Hofmann, sowie den Diskuswerfern Martin Wierig (Magdeburg) und Kristin Pudenz (Potsdam) erfüllte zudem ein deutsches Trio die Norm für die WM in Peking (22. bis 30. August).

Der 23 Jahre alte Hofmann, der zu Beginn der Saison mit Verletzungsproblemen gekämpft hatte, warf 83,27 m und übertraf damit die geforderte Weite von 82,50 m um 77 Zentimeter.

Wierig kam auf 65,94 m (Norm: 65,00 m), während Pudenz mit neuer Bestleistung von 62,61 m (Norm: 61,50 m) zum ersten Mal über dem Richtwert für Peking blieb. Den Sieg in einer starken Diskus-Konkurrenz sicherte sich Julia Fischer (SCC Berlin) mit 65,09 m.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel