vergrößernverkleinern
Alberto Salazar
Leichtathletik-Startrainer Alberto Salazar wehrt sich gegen die Dopingvorwürfe © Getty Images

Leichtathletik-Startrainer Alberto Salazar hat alle Dopingvorwürfe gegen ihn zurückgewiesen.

"Ich würde niemals Doping zulassen. Ich habe nie einen Athleten dazu ermutigt, zu unerlaubten Mitteln zu greifen und werde dieses auch nie tun. Wir haben sehr hart für unsere Erfolge gearbeitet und sind stolz auf das Erreichte", teilte der Coach des britischen Doppel-Olympiasiegers Mo Farah in einem langen offenen Brief mit.

Der gebürtige Kubaner Salazar war in einem BBC-Bericht unlängst mit Doping in Verbindung gebracht worden. Die Anschuldigungen drehen sich vor allem um Farahs Trainingskollegen Galen Rupp (USA), hinter Farah 2012 Olympiazweiter über 10.000 m.

Steve Magness, der 2011 als Assistent Salazars arbeitete, unterstellt dem Trainer-Guru in dem BBC-Bericht, 2002 den damals 16-jährigen Rupp mit Testosteron versorgt zu haben. Das gehe aus Dokumenten hervor, die Magness angeblich vorliegen.

"Die Anschuldigungen im BBC-Bericht sind nachweislich falsch. Ich verlange hiermit, sofort einen Widerruf zu veröffentlichen", sagte Salazar. Demnach leide sein Schützling Rupp unter Asthma und Schilddrüsen-Problemen. Der Vorwurf, Rupp nehme Medikamente zur Leistungssteigerung, sei "falsch und verletzend".  

"Galen leidet Zeit seines Lebens unter schweren Allergien und Atemproblemen. Er nimmt Asthma-Medikamente, damit er normal atmen kann, nicht um schneller zu laufen", sagte Salazar: "Galen hat niemals ein unerlaubtes Mittel benutzt."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel