vergrößernverkleinern
Germany's Julia Fischer competes in the
Julia Fischer schnappt sich den Titel und darf sich jetzt auf eine Reise nach Peking freuen © Getty Images

Vor den Augen ihres Freundes Robert Harting hat sich Diskuswerferin Julia Fischer (Berlin) bei der DM in Nürnberg erstmals den Titel und damit wohl auch das Ticket für die WM in Peking (22. bis 30. August) gesichert.

Die 25-Jährige siegte mit Saisonbestleistung von 65,98 m vor der früheren Vizeweltmeisterin Nadine Müller (Leipzig/65,72) und Titelverteidigerin Shanice Craft (Mannheim/64,79), die ebenfalls Saisonbestmarken erzielten.

Nur Vierte wurde die frühere Junioren-Weltmeisterin Anna Rüh (Neubrandenburg/61,97), die mit im Mai erzielten 66,14 m die deutsche Jahresbestenliste anführt und nun um das Peking-Tickets bangen muss.

Insgesamt sechs deutsche Werferinnen hatten vor der WM die WM-Norm (61,50) übertroffen, drei dürfen nach China reisen.

Die Entscheidung über die Nominierung wird am Mittwoch verkündet.

"Ich freue mich riesig, das ist überwältigend. Als Meisterin mit Norm ist man sicher in Peking dabei", sagte die frühere U23-Europameisterin. Die Unterstützung von Lebenspartner Harting, der in Nürnberg nach seinem Kreuzbandriss noch nicht wieder wirft, nahm Fischer nur am Rande wahr: "Im Wettkampf ist kein Platz für Herzchen und Liebe." 

Einen Monat vor dem WM liegt Fischer auf Platz sechs der Weltrangliste, Rühe ist Fünfte.

Die Jahresbestenliste führt die Kubanerin Denia Caballero mit 70,65 m vor der kroatischen Olympiasiegerin und Weltmeisterin Sandra Perkovic (70,08) an. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel