vergrößernverkleinern
15th IAAF World Athletics Championships Beijing 2015 - Day One
Julian Reus und die deutsche Staffel stehen im Endlauf © Getty Images

Die deutschen Sprintstaffeln über 100 m schaffen beide den Sprung ins Finale. Die Männer und die Frauen besitzen dort aber jeweils nur Außenseiter-Chancen.

Die deutschen Sprintstaffeln sind bei der Leichtathletik-WM in Peking ins Finale über 4x100 m eingezogen.

Die Männer um den deutschen Rekordhalter Julian Reus erreichten den Endlauf am Samstag (15.10 Uhr) mit der achtbesten Zeit, die Frauen um Ex-Europameisterin Verena Sailer gehen von Position sieben in die Medaillen-Entscheidung (14.50).

Das Quartett mit Reus (Wattenscheid), Sven Knipphals (Wolfsburg), dem bereits 38 Jahre alten Alexander Kosenkow (Wattenscheid) und Aleixo-Platini Menga (Leverkusen) belegte in 38, 57 Sekunden Platz drei in seinem Vorlauf und schaffte damit die direkte Final-Qualifikation.

Schnellster am Mittag war Jamaika (37,41), das seinen Superstar Usain Bolt noch schonte, vor den USA mit ihrem Topläufer Justin Gatlin (37,91).

Die Frauen mit Rebekka Haase (LV Erzgebirge), Alexandra Burghardt (Mannheim), Gina Lückenkemper (Soest) und Verena Sailer (Mannheim) verpassten mit Saisonbestzeit von 42,64 Sekunden als Vierte zwar die direkte Final-Qualifikation, kamen aber über die Zeitregel weiter.

Vorlaufschnellste waren die Jamaikanerinnen mit 100-m-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce in 41,87 Sekunden. 200-m-Weltmeisterin Dafne Schippers führte die Niederlande auf Platz vier (42,32) in den Endlauf. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel