vergrößernverkleinern
15th IAAF World Athletics Championships Beijing 2015 - Day Nine
Mare Dibaba gewann Gold über die Marathon-Distanz © Getty Images

Eine Äthiopierin versalzt der Laufnation Kenia die Suppe und holt WM-Gold - auch weil ihre größte Befürchtung nicht eintritt. Für Kenia ist die Blamage beim Marathon komplett.

Die schwer unter Doping-Verdacht stehende Marathon-Nation Kenia hat auch im Frauen-Rennen der Leichtathletik-WM in Peking den Titelgewinn verpasst.

Beim Sieg der Äthiopierin Mare Dibaba (2:27:35 Stunden) am Schlusstag der Wettkämpfe musste sich Helah Kiprop als beste Kenianerin mit Silber (2:27:36) begnügen. Bronze ging an die in Kenia geborene Eunice Kirwa aus Bahrain (2:27:39).

Für die 25 Jahre alte Dibaba war es der zweite große Marathon-Sieg. 2014 war sie zur Siegerin des Chicago-Marathons erklärt worden, nachdem die Kenianerin Rita Jeptoo des Epo-Dopings überführt worden war.

"Ich bin so glücklich, dass ich dieses Gold für mein Land holen konnte", sagte Dibaba: "Ich hatte Angst vor der Hitze hier. Aber zum Glück hat sich das Wetter heute etwas geändert, es war nicht so heiß. Die Bedingungen waren fast wie zuhause."

Kiplagat nur Fünfte

Kenias Topfavoritin Edna Kiplagat (2:28:18), die 2011 und 2013 WM-Gold geholt hatte, kam in Peking nicht über Platz fünf hinter ihrer Landsfrau Jemima Sumgong (2:27:42) hinaus. Eine deutsche Läuferin war nicht am Start.

Kenias Marathon-Männer hatten am ersten Wettkampftag eine herbe Niederlage kassiert. Beim Außenseitersieg des 19 Jahre alten Ghirmay Ghebreslassie aus Eritrea gaben sowohl Weltrekordler Dennis Kimetto als auch Ex-Weltrekordler Wilson Kipsang auf. Mark Korir erreichte als einziger Kenianer als 22. das Ziel.

Kenias Leichtathletik hat ein großes Doping-Problem. Seit 2012 wurden über 30 Athleten gesperrt, in Peking hatten die 400-m-Läuferinnen Joyce Zakary und Koki Manunga für die ersten Dopingfälle der WM gesorgt .

In den vergangenen zwölf Monaten waren auch mehrere Marathon-Läufer des ostafrikanischen Landes aus dem Verkehr gezogen worden, unter anderem hatte die dreimalige Boston-Siegerin Jeptoo zwei Jahre Sperre erhalten. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel