vergrößernverkleinern
Der Leichtathletik-Weltverband sieht sich mit neuen Vorwürfen konfrontiert. © Getty Images

Mit weiteren Vertuschungsvorwürfen haben die Urheber einer aufsehenerregenden Doping-Studie den Druck auf den Leichtathletik-Weltverband erhöht.

Wie die ARD und die britische Zeitung Sunday Times berichten, habe die IAAF die Veröffentlichung einer vor der WM 2011 durchgeführten anonymen Athletenbefragung aktiv blockiert.

In der Studie hatten knapp ein Drittel der Teilnehmer angegeben, in den zwölf Monaten vor der WM in Daegu gedopt zu haben, die New York Times trug diese Ergebnisse 2013 in die Öffentlichkeit.

"Dass die IAAF die Veröffentlichung der Ergebnisse so lange ohne guten Grund zurückhält, ist ein ernsthafter Eingriff", teilte die Universität Tübingen, welche an der Studie beteiligt war, ARD und Sunday Times eine Woche vor dem Start der Leichtathletik-WM in Peking (22. bis 30. August) mit.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hatte die Studie in Auftrag gegeben, um unter dem Schutz der anonymen Befragung Aufschlüsse darüber zu erhalten, in welchem Umfang Doping betrieben wird.

29 Prozent der Teilnehmer räumten daraufhin Doping in der Vorbereitung auf die Titelkämpfe im südkoreanischen Daegu ein. Insgesamt waren mehr als 2000 Athleten befragt worden.

Wie die WADA nun bestätigte, habe die IAAF im Vorfeld ein Vetorecht in Bezug auf die Veröffentlichung erhalten.

Die Wissenschaftler hätten nach der Studie ein Verschwiegenheitsabkommen unterzeichnen müssen. "Die IAAF blockiert es", sagte Mitherausgeber Rolf Ulrich: "Gemeinsam mit der WADA sind sie die Stakeholder, und sie halten es zurück."

Gegen diese Behauptung wehrte sich der Weltverband am Sonntagmittag in einer Stellungnahme: "Die IAAF hat niemals ein Veto gegen die Veröffentlichung eingelegt. Die IAAF ist sehr überrascht darüber, dass die WADA dies behauptet hat."

Die New York Times hatte 2013 die wichtigsten Zahlen veröffentlicht, schon damals sah sich die IAAF mit den Vorwürfen der Vertuschung konfrontiert.

Die IAAF halte bis heute die vollständige Publikation zurück, hieß es nun.Dazu teilte die IAAF am Sonntag mit: "Die Umfrage sollte auf weitere Großereignisse ausgeweitet werden und war nie für eine Veröffentlichung vorgesehen."Die IAAF setze die Bemühungen um weiterführende Erkenntnisse im Zusammenhang mit dieser Umfrage aber weiter fort. Sie sei der einzige Sportverband, der so etwas mache.

Man ermutige auch andere Sportarten, dies zu tun.

Zuletzt hatte die ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping, im Schattenreich der Leichtathletik" für Aufsehen gesorgt.

Auch vor der Ausstrahlung habe der Weltverband Druck auf die Urheber der Enthüllungen ausgeübt, sagte zuletzt Hajo Seppelt, verantwortlicher Redakteur des Films, dem Internetportal spox.com: "Wir haben auch vor diesem Film wieder ein Schreiben der Anwälte der IAAF bekommen. Wir sollten unterschreiben, dass wir bestimmte Informationen nicht öffentlich machen." 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel