vergrößernverkleinern
Shelly-Ann Fraser-Pryce
Shelly-Ann Fraser-Pryce glänzt nicht nur mit schnellen Zeiten © Getty Images

Topfavoritin Shelly-Ann Fraser-Pryce hat bei der Leichtathletik-WM in Peking als Halbfinal-Schnellste das Finale über 100 m (15.35 Uhr) erreicht.

Die Olympiasiegerin und Titelverteidigerin aus Jamaika kam als Siegerin ihres Rennens auf 10,82 Sekunden und trudelte auf den letzten Metern aus. Die 28-Jährige kann als erste Frau zum dritten Mal den WM-Titel in der Königsdisziplin holen.

Härteste Konkurrentin der nur 1,60 m großen Fraser-Pryce dürfte im Endlauf die niederländische Europameisterin Dafne Schippers sein, die in 10,83 Sekunden Landesrekord lief. Nur fünf Europäerinnen waren jemals schneller.

Einen starken Eindruck hinterließen auch die Amerikanerin Torie Bowie (10,87), Blessing Okagbare aus Nigeria und Jamaikas Ex-Weltmeisterin Veronica Campbell-Brown (beide 10,89).

Die deutschen Sprinterinnen waren bereits im Vorlauf ausgeschieden. Ex-Europameisterin Verena Sailer (Mannheim) kam in ihrem Rennen nicht über Platz fünf und 11,41 Sekunden hinaus. Nachwuchs-Europameisterin Rebekka Haase (LV Erzgebirge/11,29) und Gina Lückenkemper (Soest/11,34) zeigten bei ihrem WM-Debüt viel Potenzial.
 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel