vergrößernverkleinern
Agatha Jeruto (r.) wurde vom kenianischen Verband gesperrt
Agatha Jeruto (r.) wurde vom kenianischen Verband gesperrt © Getty Images

Der am Doping-Pranger stehende kenianische Leichtathletik-Verband AK hat zwei überführte Läuferinnen aus dem Verkehr gezogen.

Wie AK am Freitag mitteilte, wurden die 800-m-Hoffnung Agatha Jeruto und Marathon-Läuferin Josephine Jepkorir gesperrt, nachdem sie laut Weltverband IAAF positiv auf ein anaboles Steroid getestet worden waren.

Jeruto wurde im April überführt und wurde für vier Jahre gesperrt, Jepkorir rückwirkend ab dem positiven Test im vergangenen Dezember für zwei Jahre.

Die bei der WM in Peking positiv getestete 400-m-Läuferin Joyce Zakary und Hürdenspezialistin Koki Manunga warten derweil noch auf ein Urteil der IAAF.

Seit 2012 wurden 38 kenianische Leichtathleten positiv auf Dopingsubstanzen getestet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel