vergrößernverkleinern
14th IAAF World Athletics Championships Moscow 2013 - Day One
Russlands Staatspräsident Wladimir Putin und Ex-IAAF-Boss Lamine Diack bei der WM in Moskau 2013 © Getty Images

Das systematische Doping-System in der russischen Leichtathletik wird offenbar von höchsten Stellen der Moskauer Regierung gedeckt.

"Ich glaube nicht, dass es irgendeine andere mögliche Schlussfolgerung gibt", sagte Richard Pound bei der Bekanntgabe seines Untersuchungsberichts zum Dopingbetrug in Russland: "Sie können es nicht nicht gewusst haben."

Vielleicht sei dies der "Rest des alten Systems der Sowjetunion", ergänzte Pound. Zudem berichtete der Kanadier von staatlicher Einflussnahme auf das Anti-Doping-Labor in Russland.

Pound legte am Montag in Genf seinen mit Spannung erwarteten Bericht zu den Dopingvorwürfen gegen Russland vor.

Darin fordert die unabhängige Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA unter anderem den Ausschluss des russischen Leichtathletik-Verbandes ARAF aus dem Weltverband IAAF wegen Nicht-Einhaltung des Anti-Doping-Codes.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel