vergrößernverkleinern
Kenianische Läuferin New York City Marathon
Eine kenianische Läuferin beim New York City Marathon © Getty Images

Eine von Generaldirektor David Howman angeführte Abordnung der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA wird in der nächsten Woche zu einer zweitägigen Inspektionsreise nach Kenia reisen.

Das teilte Kipchoge Keino, Präsident des kenianischen Olympischen Komitees, am Donnerstag mit.

"Das Team wird die neugegründete Anti-Doping-Vereinigung Kenias sowie die von der IAAF-Ethikkommission bestimmten Anwälte, die die Korruptions- und Dopingvorwürfe in der kenianischen Leichtathletik untersuchen, treffen", sagte der zweimalige Olympiasieger Keino.

Die WADA hatte Kenia unlängst bereits damit gedroht, dass das Land von den Olympischen Spielen ausgeschlossen werden könne, sollte es nicht ernsthafter gegen Doping vorgehen. Seit 2012 wurden 38 kenianische Leichtathleten positiv auf verbotene Substanzen getestet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel