vergrößern verkleinern
2009 fand die WM in Berlin statt
2009 fand die WM in Berlin statt © Getty Images

DLV-Präsident Clemens Prokop beteuert: Die Vergabe der WM 2009 nach Berlin war nicht vom Korruptionsskandal der IAAF betroffen. Niemand sei an den Verband herangetreten.

Die Vergabe der Leichtathletik-WM 2009 an Berlin ist wohl nicht vom Korruptionsskandal im Weltverband IAAF betroffen.

"Es ist damals niemand an uns herangetreten", sagte DLV-Präsident Clemens Prokop: "Wir waren uns immer einig, wenn jemand mit solchen Ansinnen kommen würde, dass wir es (mit der Bewerbung, d. Red) dann lieber lassen. Aber es kam auch nichts."

In dem am Donnerstag vorgestellten zweiten Teil des Untersuchungsberichts der unabhängigen WADA-Kommission waren auch Unregelmäßigkeiten bei vergangenen WM-Vergaben thematisiert worden.

Explizit genannt wurde Berlin nicht. "Es gibt Gründe anzunehmen, dass hochrangige IAAF-Vertreter von der Vergabe an bestimmte Städte und Länder profitiert haben", heißt es in dem Bericht.

Berlin hatte 2004 in Helsinki fast einstimmig den Zuschlag erhalten.

Bereits im Vorfeld hatten sich das Fernsehen und Sponsoren eindeutig für Berlin ausgesprochen.

Bei der Bewerbung für die Titelkämpfe 2005 hatte die deutsche Hauptstadt gegen Helsinki den Kürzeren gezogen.

Bei der abschließenden Präsentation waren auch der damalige Bundesinnenminister Otto Schily und der damalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit anwesend.

"Wir hatten eine sehr gute Präsentation. Da ist nichts falsch gelaufen", sagte der damalige Berliner Sportsenator Klaus Böger.

In dem WADA-Bericht war vor allem der ehemalige IAAF-Präsident Lamine Diack schwer beschuldigt worden. Zusammen mit seinen Söhnen und weiteren Komplizen soll er eine "Schattenregierung" installiert und unter anderem auch versucht haben, positive Dopingtest gegen Geldzahlungen zu vertuschen.

"Wenn Diack von der Leichtathletikfamilie sprach, hatte man häufig das Gefühl, dass er nur seine eigene Familie meint", sagte Böger.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel