vergrößern verkleinern
Doping (Symbolbild)
Ria Stalman gibt Doping bei Olympia zu © Getty Images

Nach mehr als 31 Jahren hat die niederländische Olympiasiegerin Ria Stalman ein Dopinggeständnis abgelegt.

Stalman hatte 1984 bei den Sommerspielen in Los Angeles Gold im Diskuswurf gewonnen. In der Sendung "Andere Tijden Sport" (Andere Zeiten im Sport) des niederländischen Fernsehens räumte sie nun den Gebrauch anaboler Steroide ein.

Sie habe zweieinhalb Jahre vor Los Angeles mit der Einnahme leistungssteigernder Mittel begonnen, berichtete die heute 64-jährige Stalman. "Ich habe täglich fünf bis zehn Milligramm anabole Steroide eingenommen. Ich wusste, dass es verboten war. Im Training gab es damals noch keine Dopingkontrollen", sagte sie.

Ohne Doping, so Stalman, hätte sie gegen die extrem starken Ostblock-Konkurrentinnen keine Chance gehabt. Das habe sie bei Wettkämpfen in der ehemaligen DDR festgestellt.

Mit 71,22 m hatte Stalman, die damals in den USA studierte, in Walnut/Kalifornien bereits einige Wochen vor Olympia in Los Angeles einen niederländischen Diskusrekord aufgestellt, der bis heute gültig ist. Olympiasiegerin wurde sie mit 65,36 m.

Im Diskuswerfen und Kugelstoßen gewann Stalman insgesamt 15 niederländische Meisterschaften. Sie beendete ihre Karriere direkt nach den Olympischen Spielen 1984.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel