vergrößernverkleinern
Leichtatletik-Weltverband
Ein Trio klagt gegen die vom IAAF verhängten, lebenslangen Sperren © Getty Images

Die im Zuge des Dopings- und Korruptionsskandals vom Leichtathletik-Weltverband IAAF lebenslang gesperrten Walentin Balachnitschew, Alexej Melnikow und Papa Massata Diack haben vor dem CAS Berufung gegen ihren Bann eingelegt. Das gab der internationale Sportgerichtshof am Montag bekannt. Wann der Fall verhandelt wird, steht noch nicht fest.

Gabriel Dollé, ehemaliger Direktor des Anti-Doping-Programms der IAAF, verzichtet darauf, gegen seine Fünf-Jahres-Sperre vorzugehen. Die Ethik-Kammer der IAAF hatte die Sperren am 7. Januar ausgesprochen.

Der ehemalige russische Verbandspräsident und IAAF-Schatzmeister Balachnitschew sowie Melnikow, Russlands ehemaliger Cheftrainer, sollen zusammen mit Papa Massata Diack ein Korruptionssystem installiert haben, um positive Doping-Proben russischer Athleten gegen Zahlung von Schmiergeldern zu vertuschen. Papa Massata Diack war unter seinem Vater Lamine Diack Marketing-Berater der IAAF. Gegen beide läuft in Frankreich ein Ermittlungsverfahren. Lamine Diack soll für sein Schweigen mehr als eine Million Euro kassiert haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel