vergrößernverkleinern
Justin Gatlin gelang auf kuriosem Weg ein 9,45-Sekunden-Lauf
Justin Gatlin gelang auf kuriosem Weg ein 9,45-Sekunden-Lauf © Youtube.com/Track&Field

9,45 Sekunden hat Justin Gatlin einst in Japan gebraucht, um 100 Meter zu laufen. Damit war er viel schneller als Weltrekordhalter Usain Bolt - mit viel Hilfe.

9,58 Sekunden: Seit den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin ist kein Mensch mehr in einem offiziellen Wettbewerb die 100 Meter schneller gelaufen als Usain Bolt. Doch ist sein Fabel-Weltrekord wirklich für die Ewigkeit?

Justin Gatlin sagt: Nein!

Der US-Amerikaner war 2006 Rekordhalter, war die 100 Meter damals in 9,77 Sekunden gelaufen - wenig später aber des Dopings überführt und bis 2010 gesperrt worden. Mittlerweile ist er 34 Jahre alt und wieder der größte Rivale des Jamaikaners.

Riesige Windmaschinen

Nun ist ein Video viral gegangen, in dem zu sehen ist, wie Gatlin Bolts Rekord förmlich pulverisiert. 9,45 Sekunden standen auf der Uhr, nachdem Gatlin nach 100 Metern über die Ziellinie gesprintet war. 9,45 Sekunden!

Doch die Fabelzeit erreichte Gatlin nur durch Doping. Durch Wind-Doping. Riesige Windmaschinen hatten Gatlin reichlich Rückenwind gegeben bei seinem Fabellauf, bliesen mit mehr als 32 Stundenkilometern - mehr als das Vierfache des Erlaubten, wäre der Wind auf natürliche Weise zustande gekommen.

Gatlin schaffte seine Fabelzeit auch nicht während eines offiziellen Rennens, sondern im Rahmen der japanischen TV-Show Kasupe - und das bereits im Jahr 2011. Mit einiger Verspätung - so sind manchmal die Gesetze des Internet - macht es nun groß die Runde. Und ist nun irgendwie auch wieder eine Kampfansage an Bolt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel