vergrößernverkleinern
Asafa Powell
Asafa Powell (M.) lief die 60 m in 6,44 Sekunden © Getty Images

Am ersten Tag der Hallen-Weltmeisterschaft in Portland präsentiert sich Sprinter Asafa Powell in Topform. Auch Zehnkämpfer Eaton glänzt bei seinem Heimspiel.

Der zweimalige Staffel-Weltmeister Asafa Powell (Jamaika) ist am ersten Tag der Hallen-Weltmeisterschaften der Leichtathleten in Portland/Oregon als Schnellster in Jahres-Weltbestzeit ins Halbfinale gestürmt.

Der 33-Jährige lief im fünften Vorlauf als Sieger 6,44 Sekunden und verbesserte damit das Saison-Richtmaß um drei Hundertstelsekunden. Dahinter kam der Chinese Xie Zhenye mit persönlicher Bestzeit von 6,55 als zweitschnellster aller Starter weiter.

Der deutsche Topsprinter Julian Reus hat ebenso wie andere deutsche Spitzenathleten auf eine Teilnahme in Portland verzichtet. Nicht dabei sind unter anderem das Kugelstoß-Duo David Storl und Christina Schwanitz sowie Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause.

Ein glänzender Start in den Siebenkampf glückte Zehnkampf-Olympiasieger Ashton Eaton. Bei seinem Heimspiel in Portland begann der zweimalige Weltmeister über 60 m mit 6,81 Sekunden und war auch im Weitsprung mit 8,08 m der beste aller Teilnehmer.

Mit 2032 Punkten lag Eaton bereits klar vor dem Ukrainer Alexej Kasjanow (1865). Der Ulmer Mathias Brugger belegte mit 1716 Punkten (7,15 Sekunden und 7,30 m) Rang acht, Elfter mit 1614 Zählern ist dessen Klubkamerad Tim Nowak (7,18 und 6,92).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel