vergrößernverkleinern
Kira Grünberg brach sich die Halswirbelsäule bei einem Trainingssturz
Kira Grünberg brach sich die Halswirbelsäule bei einem Trainingssturz © Getty Images

Die nach ihrem Trainingssturz querschnittsgelähmte Kira Grünberg will dem Stabhochsprung treu bleiben. Die 22-Jährige steht vor einer Trainerkarriere beim Verband.

Die seit einem schweren Trainingsunfall im vergangenen Sommer querschnittsgelähmte ehemalige österreichische Stabhochspringerin Kira Grünberg steht vor einer Trainerkarriere.

Laut Ralph Vallon, Präsident des österreichischen Leichtathletik-Verbandes ÖLV, habe Grünberg bereits Interesse an einem Posten im Trainerstab des Verbandes geäußert. 

"Es ist uns ein Anliegen, dass wir sie weiter unterstützen", sagte Vallon: "Sie hat schon erste Anzeichen gemacht, dass sie als Co-Trainerin mitarbeiten möchte." Die 22-Jährige fungiert bereits als Olympia-Botschafterin ihres Landes für die Sommerspiele in Rio.

Grünberg war am 30. Juli 2015 im Training in Innsbruck gestürzt und hatte sich die Halswirbelsäule gebrochen. Elf Tage später konnte sie die Intensivstation verlassen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel