vergrößernverkleinern
Die Olympischen Spiele finden 2016 in Rio de Janeiro statt
Die Ahtleten Russlands verpassen möglicherweise die Olympischen Spiele in Rio © Getty Images

Russlands Skandal-Leichtathleten bleiben weiter für alle internationalen Wettkämpfe gesperrt. Das gab der Weltverband IAAF zum Abschluss seiner Council-Sitzung in Monte Carlo bekannt.

"Russland muss weiter erkennbare Schritte tun, um die Bedingungen der Wiederaufnahme zu erfüllen", sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe (59) am Freitag.

Den Russen droht rund fünf Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio wegen massiver Dopingverstöße damit weiter der Ausschluss für das Mega-Event in Brasilien.

Im Laufe des Freitags hatte der Norweger Rune Andersen als Vorsitzender der IAAF-Task-Force zu Russland dem Council die ersten Ergebnisse seiner Recherchen zu den systematischen Betrugsvorwürfen vorgestellt.

Die Task-Force wurde gegründet, nachdem die IAAF Russland Ende November aufgrund des Berichts einer unabhängigen WADA-Kommission bis auf Weiteres gesperrt hatte. Der Bann soll erst aufgehoben werden, wenn Russland nachweist, sich an die Regeln der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zu halten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel