vergrößernverkleinern
Doping (Symbolbild)
Die russische Leichtathletik wird von einem Dopingskandal erschüttert © Getty Images

Im russischen Dopingskandal in der Leichtathletik fordert der Verbandspräsident ein radikales Umdenken in den Köpfen der Athleten und Trainer.

Verbands-Präsident Dimitri Schliachtin hat angesichts des massiven Dopingproblems einen Mentalitätswechsel in der russischen Leichtathletik gefordert.

"Wir haben eine Gruppe von völlig neuen Menschen zu erziehen, die nicht denken, dass Ergebnisse nicht ohne Medikamente erreicht werden können", sagte Schliachtin der Nachrichtenagentur AFP.

Unter dem Druck des internationalen Banns durch den Weltverband IAAF treibe die russische Leichtathletik Reformen voran, um das drohende Aus für die Olympischen Spiele in Rio doch noch zu verhindern. "Natürlich haben wir viel zu tun. Aber viele Dinge werden getan", sagte Schliachtin.

Die IAAF will bei einer außerordentlichen Council-Sitzung im Mai entscheiden, ob Russland wegen zahlreicher und systematischer Vergehen gegen die Anti-Doping-Richtlinien gesperrt bleibt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel