vergrößernverkleinern
15th IAAF World Athletics Championships Beijing 2015 - Day Seven
Cindy Roleder darf sich über die Qualifikation für die Olympischen Spiele freuen © Getty Images

Cindy Roleder bleibt bei ihrem Saisondebüt in Hengelo unter der Olympia-Norm. Die schnellste deutsche Hürdenläuferin ist sie bei dem Meeting in den Niederlanden nicht.

Vizeweltmeisterin Cindy Roleder (Leipzig) hat beim Leichtathletik-Meeting im niederländischen Hengelo ein starkes Saisondebüt über 100 m Hürden gefeiert.

Die 26-Jährige lief im Finale auf Platz zwei hinter der Kanadierin Phylicia George (12,88) und blieb zwei Hundertstel unter der Olympia-Norm. Dritte wurde Nadine Hildebrand aus Sindelfingen (13,05).

Star in Hengelo war die niederländische Weltmeisterin Dafne Schippers, die beim Heimspiel über ihre Europarekord-Strecke 200 m in glänzenden 22,03 Sekunden triumphierte. Bei ihrem WM-Gold in Peking hatte sie die europäische Bestmarke auf 21,63 Sekunden gedrückt.

Roleder war derweil am Sonntag nicht die schnellste deutsche Hürdensprinterin. Beim Meeting in Flieden steigerte sich die Mannheimerin Ricarda Lobe überraschend auf 12,89 Sekunden und setzte sich damit an die Spitze der deutschen Bestenliste.

Auch Franziska Hofmann (Chemnitz/12,96) war in Flieden schneller als Roleder in den Niederlanden.

Am kommenden Wochenende startet Roleder beim Meeting in Götzis/Österreich im Siebenkampf, bei den Olympischen Spielen in Rio (5. bis 21. August) wird sie sich aber auf den Hürdensprint beschränken.

Über 110 m Hürden unterbot Gregor Traber (Stuttgart) als Sieger in Hengelo in 13,46 Sekunden die Rio-Norm um eine Hundertstel.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel