vergrößernverkleinern
Katharina Molitor
Katharina Molitor sicherte sich mit Rang vier in Doha ihr Ticket für Rio © Getty Images

Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor hat beim Diamond-League-Auftakt der Leichtathleten die Olympianorm geknackt.

Die 32-Jährige kam in Doha/Katar auf eine Weite von 62,12 m und wurde Vierte. Ihre Weltmeisterweite von 67,69 m verfehlte Molitor deutlich, die Norm für die Sommerspiele in Rio de Janeiro übertraf die Leverkusenerin jedoch um 12 Zentimeter. Es gewann Sunette Viljoen aus Südafrika (65,14 m).

Die Stabhochspringerinnen Martina Strutz und Silke Spiegelburg enttäuschten hingegen. Beim Sieg der US-Amerikanerin Sandi Morris (4,83 m) landete Strutz mit 4,43 m auf Platz acht, Spiegelburg scheiterte sogar dreimal an ihrer Einstiegshöhe von 4,23 m. Die Olympianorm liegt bei 4,50 m.

In Abwesenheit von Olympiasieger Robert Harting gewann der Pole Piotr Malachowski den Wettkampf der Diskuswerfer. Der Weltmeister von 2015 kam auf eine Weite von 68,03 m und stellte damit eine neue Weltjahresbestleistung auf. Harting kann wegen eines Muskelfaserrisses im Brustmuskel und einer Entzündung im rechten Knie mehrere Wochen nicht trainieren.

Die Niederländerin Dafne Schippers musste sich im 100-m-Sprint mit Rang zwei begnügen. Die WM-Zweite von Peking lief in 10,83 Sekunden drei Hundertstel langsamer als die US-Amerikanerin Tori Bowie. Die Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown wurde in 10,91 Sekunden Dritte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel