vergrößernverkleinern
Russia's Olga Kaniskina competes in the
Olga Kaniskina gewann 2012 in London die Silbermedaille © Getty Images

Die russischen Geher Olga Kaniskina und Sergei Kirdjapkin haben ihre bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewonnenen Medaillen am Mittwoch zurückgegeben.

Dies bestätigte der russische Leichtathletik-Verband RUSAF. Der Weltverband IAAF hatte bereits Ende März erklärt, dass die Ergebnisse der beiden Sportler gestrichen würden.

Kirdjapkin war Anfang Januar 2015 wegen auffälliger Werte in seinem biologischem Pass rückwirkend ab dem 15. Oktober 2012 für 38 Monate gesperrt worden und verlor somit seine Goldmedaille über 50 Kilometer von den Spielen 2012 und seinen WM-Titel über die gleiche Strecke aus dem Jahr 2011.

Kaniskina, 2008 in Peking Olympiasiegerin, hatte ihre Silbermedaille von London über 20 Kilometer zunächst behalten dürfen. In ihrem Fall wurden alle Ergebnisse vom 15. August 2009 bis zum 15. Oktober 2012 annulliert.

Die 30-Jährige war rückwirkend für 38 Monate gesperrt worden, sie ist allerdings inzwischen vom Leistungssport zurückgetreten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel