vergrößernverkleinern
IPC Athletics World Championships - Day One - Evening Session
Vanessa Low ist bei der Leichtathletik-EM der Behindertensportler zur Goldmedaille gesprungen © Getty Images

Weltrekordlerin Low setzt bei der EM eine neue Bestmarke und schnappt sich die Goldmedaille. Dabei war kurz vor den Titelkämpfen ihr Start in Gefahr.

Weitsprung-Weltrekordlerin Vanessa Low hat bei der Leichtathletik-EM der Behindertensportler im italienischen Grosseto für die erste deutsche Goldmedaille gesorgt.

Die 25-Jährige, deren kurzzeitiger Verlust ihrer maßangefertigen Prothesen bei einem Wettkampf in Arizona im Mai für Wirbel gesorgt hatte, setzte sich am Samstag mit 4,71 m und EM-Rekord durch.

"Der Titel ist natürlich das, wofür wir alle kämpfen. Es ist noch sehr früh in der Saison, dafür bin ich aber sehr fit, und ich bin sehr zufrieden mit meinen Leistungen", sagte Low, die auch bei den Paralympics im September auftrumpfen will: "Wir haben uns zwar auf den Wettbewerb vorbereitet, aber die Augen sind auf Rio gerichtet. Deswegen versuche ich hier weiter an meiner Form zu arbeiten."

Den guten Auftakt der Athleten des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) machte Kugelstoßer Niko Kappel perfekt.

Der 21-Jährige aus Sindelfingen gewann mit persönlicher Bestweite von 13,23 m Silber hinter dem Polen Bartosz Tyszkowski, der den Weltrekord auf 13,64 m steigerte.

Low, die 2006 von einem Unbekannten vor einen Zug gestoßen worden war und dabei beide Beine verlor, hatte bei den Weltmeisterschaften 2015 in Katar mit ihren damals neuen Prothesen Gold mit Weltrekord (4,79 m) im Weitsprung und Silber im Sprint gewonnen. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel