vergrößernverkleinern
Clemens Prokop DLV
Clemens Prokop, Präsident des DLV, begrüßt die Rückkehr von Whistleblowerin Julia Stepanowa © Getty Images

Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes sieht die Rückkehr von Whistleblowerin Julia Stepanowa als wichtiges Zeichen - ihr Mut sei honoriert worden.

Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes DLV, hat die Rückkehr von Doping-Whistleblowerin Julia Stepanowa (29) auf die Wettkampfbühne ausdrücklich begrüßt.

"Es ist ein wichtiges Zeichen des internationalen Sports, dass Julia Stepanowa für ihr Risiko, Missstände in ihrem Land aufgezeigt zu haben, nicht weiter abgestraft, sondern ihr Mut honoriert wird", sagte Prokop.

Auch die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat das Comeback begrüßt. Diese Entscheidung sei "aufgrund ihrer Verdienste für den sauberen Sport" richtig.

"Whistleblower sind essenziell für die Anti-Doping-Arbeit. Die NADA hatte mit den Stepanows diesbezüglich auch direkten Kontakt, wie Anti-Doping-Organisationen Whistleblower ermutigen können, ihr Wissen weiterzugeben und diese bestmöglich geschützt werden können", teilte die Agentur in Bonn mit.

Zuvor hatte der Weltverband IAAF der 800-m-Läuferin wegen ihrer Verdienste um einen sauberen Sport ein sofortiges Startrecht unter neutraler Flagge eingeräumt. Stepanowa kann dadurch bereits bei der kommenden EM in Amsterdam (6. bis 10. Juli) ihr Comeback geben, auch ein Start bei den Olympischen Spielen in Rio rückt näher. Russlands Leichtathleten sind wegen massiver Dopingverstöße international bis auf Weiteres eigentlich gesperrt.

Stepanowas Start in Amsterdam "hat Symbolcharakter", sagte Prokop: "Julia Stepanowa, die über Doping-Praktiken in Russland gesprochen hat, darf wieder Wettkämpfe bestreiten. Andere Athleten aus dem System aber nicht." Am Mittwoch um 18.25 Uhr, wenn in Amsterdam die Vorläufe über 800 Meter beginnen, werden die Augen der Leichtathletik-Welt auf Stepanowa gerichtet sein. "Egal wie schnell sie in Amsterdam laufen wird, Hauptsache ist, dass sie dabei ist", sagte Prokop.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel