vergrößernverkleinern
ATHLETICS-WORLD-2013-LONGJUMP
Malaika Mihambo gewinnt Bronze bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam © Getty Images

Die erst 22-Jährige gewinnt als erste Deutsche seit 18 Jahren wieder eine EM-Medaille im Weitsprung. Zuletzt gelang das Heike Drechsler.

Malaika Mihambo hat 18 Jahre nach Heike Drechsler mit Bronze wieder eine deutsche EM-Medaille im Weitsprung gewonnen. Die 22-Jährige von der LG Kurpfalz erreichte in einem spannenden Wettkampf im vierten Versuch 6,65 m und musste sich nur der Top-Favoritin Ivana Spanovic aus Serbien (6,94) und der Britin Jazmin Sawyers (6,86) geschlagen geben. Es war die fünfte Medaille für die deutschen Leichtathleten in Amsterdam.

"Am Ende bin ich sehr glücklich, dass ich Bronze gewonnen habe. Es ist nicht so rundgelaufen, wie ich es gehofft hatte", sagte Mihambo: "Noch ein paar Wettkämpfe, dann geht es nach Rio. Da will ich das Beste aus mir herausholen."

Nach dem letzten Sprung der Konkurrenz atmete Mihambo erstmal kräftig durch. Vor zwei Jahren in Zürich hatte sie mit exakt dieser Weite nur Platz vier hinter der weitengleichen Russin Darja Klischina belegt. "Ich bin so froh, dass es dieses Mal mit einer Medaille geklappt hat", sagte Mihambo.

7-Meter-Springerin Alexandra Wester (Köln) kam mit 6,51 auf den siebten Platz, Nadja Käther (Hamburg) erreicht mit 6,48 auf Platz neun. Als bisher letzte deutsche Weitspringerin hatte Drechsler 1998 eine EM-Medaille gewonnen - damals holte sie ihren vierten Titel in Serie.

Für Mihambo, die in der Qualifikation mit 6,76 m die Olympia-Norm geknackt (6,70) hatte, ist es der größte Erfolg ihrer Karriere. Im vergangenen Jahr hatte sie den U23-Europameistertitel gewonnen. Für Spanovic war es nach WM-Bronze 2013 und 2015 sowie EM-Silber 2014 der erste große Titel.

Europas Jahresbeste Sosthene Moguenara (7,16 m) aus Saarbrücken hatte sich zuletzt bei einem Werbedreh verletzt und konnte in Amsterdam nicht starten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel