vergrößernverkleinern
Virgin London Marathon 2011 Press Conference
Liliya Shobukhova muss sämtliche Preisgelder zurückzahlen © Getty Images

Die russische Marathonläuferin Schobuchowa wird als Doperin überführt. Jetzt verdonnert sie ein Gericht dazu, eine satte Summe an Preisgeldern zurückzuzahlen.

Die des Dopings überführte russische Marathonläuferin Lilija Schobuchowa muss ihre beim London-Marathon gewonnenen Preisgelder zurückzahlen.

Dies entschied das Oberste Zivilgericht in Großbritannien, nachdem der Rennveranstalter London Marathon Events Ltd. geklagt hatte.

Schobuchowa hatte für ihren Triumph im Jahr 2010 und ihren zweiten Platz ein Jahr später insgesamt 377.961,62 Pfund (rund 450.000 Euro) erhalten.

"Der nächste Schritt ist, das Urteil in Russland wirksam zu machen. Das wird ein langer und harter Weg, aber wir werden ihn beschreiten", sagte Nick Bitel, Geschäftsführer von London Marathon Events Ltd.: "Wir wollen Marathonläufe zu einer Oase in der Dopingwüste machen und zeigen, dass sich Betrügen nicht lohnt."

Der eingeforderte Betrag soll an die Athleten aufgeteilt werden, die durch die unlauteren Mittel Schobuchowas in den Läufen benachteiligt worden waren.

Schobuchowa war im April 2014 wegen auffälliger Werte in ihrem biologischen Pass rückwirkend zum 24. Januar 2013 gesperrt worden, alle Titel und Rekorde seit dem 9. Oktober 2009 wurden der 38-Jährigen aberkannt.

Wegen "substanzieller Mithilfe" als eine der Hauptfiguren in der ersten ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht" war die Sperre später um sieben Monate reduziert worden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel