vergrößernverkleinern
Alfons Hörmann zeigt sich schockiert
Alfons Hörmann zeigt sich schockiert © Getty Images

Alfons Hörmann zeigt sich besorgt über die Folgen der Clenbuterol-Fälle bei Olympia. Deutsche Doping-Sünder aus der Vergangenheit sollen sich bekennen.

Alfons Hörmann hat die Clenbuterol-Fälle der Olympischen Spiele 2008 in Peking als "weiteren schockierenden Vorgang" bezeichnet. "All diese Fälle führen naturgemäß immer wieder dazu, dass die große Frage im Raum steht, ob weltweite Chancengleichheit gegeben ist", sagte Hörmann im SWR2-Interview.

"Damit machen diese Dinge auch uns in der Sportführung - in dem Fall zuständig für Deutschland - massive Sorgen und führen immer wieder zur berühmten Frage: Haben unsere Athletinnen und Athleten in einem Land, in dem sehr konsequent getestet, geprüft, verfolgt wird, wirklich international die Chancen, die einem jeden zuzumuten und zugestehen sind?", ergänzte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Internationales Olympische Komitee (IOC) und Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hatten im Anschluss von Recherchen der ARD-Dopingredaktion eingeräumt, dass bei Nachtests 2016 bei "mehreren Athleten aus mehreren Ländern und mehreren Sportarten sehr niedrige Clenbuterol-Werte" nachgewiesen worden seien.

Nach den Enthüllungen über Doping in der Bundesrepublik vor der Jahrtausendwende bezeichnete es Hörmann zudem als "wünschenswert", wenn sich noch heute Sünder von damals bekennen würden.

"Es gibt ja dazu immer wieder, Gott sei Dank, den einen oder anderen Athleten oder auch Trainer und Verantwortliche, die Jahre oder Jahrzehnte später dann doch den Mut finden, klar und deutlich zu bekennen, ich war an der ein oder anderen Stelle nicht sauber unterwegs. All diese Fälle helfen naturgemäß", sagte Hörmann.

Daraus ließen sich "Schwachpunkte im System" sowie Themen erkennen, "die man medizinisch noch aufbereiten und nachverfolgen muss."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel