vergrößernverkleinern
Daniel Thieben unterschrieb 2011 einen Vertrag bei den Seattle Mariners
Daniel Thieben unterschrieb 2011 einen Vertrag bei den Seattle Mariners © intern

München - Daniel Thieben und Maik Ehmcke kämpfen in den Minor Leagues um den MLB-Traum. Zwischendurch soll bei der EM eine Medaille her.

Von Matthias Ondracek

Buchholz in der Nordheide ist ein verschlafenes Nest in Niedersachsen.

Am nördlichen Rand der Lüneburger Heide - etwa 20 Kilometer südlich von Hamburg - sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht. Niemand würde vermuten, dass aus der 40.000-Seelen-Gemeinde zwei der besten deutschen Baseballer stammen.

Daniel Thieben und Maik Ehmcke haben mitten aus der norddeutschen Idylle den Sprung über den großen Teich geschafft. Beide verdienen in den Minor Leagues unter der MLB ihren Lebensunterhalt.

Die Geschichte der Beiden beginnt Mitte der 90er Jahre. "Daniel und ich kennen uns seit dem Spielkreis vor dem Kindergarten", erklärt Ehmcke. "Dann waren wir zehn Jahre zusammen in derselben Klasse und haben jeden Tag Baseball miteinander gespielt", ergänzt der zehn Monate ältere Thieben.

Die weite Baseball-Welt ruft

Im Jahr 2010 zog Ehmcke als Erster in die weite Welt hinaus. Der 20-Jährige wechselte ins Sportinternat nach Regensburg.

Die Talentschmiede der ortsansässigen Buchbinder Legionäre hat bereits viele Jung-Profis hervorgebracht. Auch der erste deutsche Major Leaguer, Donald Lutz, schaffte aus der Oberpfalz den Sprung in die USA.

Thieben folgte seinem Kumpel ein Jahr später. Ende des Jahres 2011 unterzeichnete der großgewachsene Werfer einen Vertrag bei den Seattle Mariners. Die Wege der beiden trennten sich vorerst, doch nur für kurze Zeit.

Während Ehmcke versuchte, am College in Amerika Fuß zu fassen, sammelte Thieben erste Erfahrungen in der Minor League. "Wir haben uns in dieser Zeit ein paar Mal in Arizona gesehen", sagt Ehmcke.

Inzwischen ist auch Ehmcke Profi. Der Outfielder und First Baseman erhielt einen Vertrag bei den Arizona Diamondbacks. Und der Norddeutsche startete in seinem ersten Jahr richtig durch.

Ehmcke schlägt in den USA voll ein

Direkt nach der Saisonvorbereitung durfte sich Ehmcke bei den Missoula Osprey in der Klasse Single A beweisen und übersprang so direkt das unterste Minor-League-Level.

"Ich war relativ überrascht. Ich habe von Anfang an damit gerechnet, dass ich die Saison in der AZL (der untersten Rookie.Liga, Anm. d. Red.) anfangen werde", gesteht Ehmcke.

Die Spielzeit im Bundesstaat Montana schloss er mit einem Schlagdurchschnitt von .221 sowie 20 Runs in 47 Partien ab.

"Da ich zuvor auf dem College war, konnte ich mich gut in den USA zurecht finden. Aber die Konkurrenz im Team ist hoch und ich musste mehrere kleine Veränderungen machen, um mich dem Pitching anzupassen", beschreibt Ehmcke.

"Aber wenn man jeden Tag auf dem Baseballfeld ist, sieht man schneller gute Resultate als man denkt", fährt der Jungstar fort.

Thieben spielt im Rookie Level

Für Daniel Thieben ging es im dritten Jahr in Folge zu den Pulaski Mariners ins Rookie Level.

"Ich habe mich im Vergleich zum Jahr deutlich verbessert und auch gute Ergebnisse gehabt", erzählt der 20-Jährige.

Seit seiner Vertragsunterschrift 2011 besteigt der Rechtshänder in Tennessee den Werferhügel. "Ich habe mich erst an das Niveau gewöhnen müssen. Nach diesem Jahr bin ich aber zuversichtlich, dass ich es nächste Saison eine Stufe höher schaffen kann", glaubt Thieben, der in bisher 51 Minor-League-Partien auflief.

Gemeinsam zur EM in die Wahlheimat

Zuvor kreuzen sich die Wege der Jugendfreunde jedoch in Deutschland. Zur bevorstehenden Europameisterschaft kehrt das Duo an den Ort des großen Durchbruchs zurück.

Von Freitag bis Dienstag wird die deutsche Nationalmannschaft insgesamt fünf Partien in Regensburg bestreiten.

"Ich habe mich riesig gefreut, als ich die E-Mail bekommen habe und freue mich Teil der Nationalmannschaft zu sein", sagt Ehmcke, der vor seinem Pflichtspiel-Debüt in der Herren-Nationalmannschaft steht.

Team strebt Edelmetall an

Für Thieben ist es der dritte Auftritt bei einem großen internationalen Turnier.

"Ich freue mich riesig auf die EM. Es ist immer super, alle Spieler aus Deutschland wieder zu sehen und mit ihnen zusammen zu spielen. Ich freue mich auch schon sehr auf Regensburg und dort vor hoffentlich wieder vielen Zuschauern aufzulaufen", fügt Thieben hinzu.

Die Auswahl des Deutschen Baseball- und Sofball-Verbandes erreichte zuletzt viermal in Folge einen Platz unter den Top Vier.

Bei der Heim-EM im Jahr 2010 gelang der große Coup und Deutschland sicherte sich Bronze. Auch 2014 strebt das Team von Bundestrainer Greg Frady wieder Edelmetall an.

Italien und Niederlande Topfavorit

"Ich denke, wir haben viele gute Spieler im Kader und eine Medaille sollte auf jeden Fall drin sein", sagt Ehmcke. Thieben meint: "Wir haben dieses Jahr ein sehr, sehr starkes Team und das Ziel für Regensburg ist ganz klar, erst einmal in die Finalrunde in Tschechien zu kommen."

Die EM steigt von 12. bis 21. September in Regensburg und Tschechien. Deutschland bekommt es in seiner Vorrundengruppe mit Titelverteidiger Italien, Großbritannien, Schweden, Belgien und Frankreich zu tun.

Neben den Italienern gelten die Niederlande als Topfavorit auf die Krone. Beide Nationen machten 30 der bisher 32 Titel unter sich aus. Das Finale findet im tschechischen Brno statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel