vergrößernverkleinern
Der Champions des Jahres wird seit dem Jahr 2000 gekürt

Deutschlands Top-Athleten küren beim "Champion des Jahres" ihren Liebling. Felix Loch erklärt SPORT1 die Bedeutung des Titels.

Vom Champion des Jahres berichtetJulian Meißner

Hurghada - Sonne und Sand statt Eis und Schnee: Es ist ein ungewohntes Umfeld für Felix Loch, und doch hat der Rennrodler auch in der glühenden Hitze von Hurghada gute Chancen, seine Siegerqualitäten unter Beweis zu stellen.

Wenn am Montagabend im Robinson Club Soma Bay in Ägypten der "Champion des Jahres" gekürt wird, gehört der Doppel-Olympiasieger von Sotschi zu den Favoriten auf den prestigeträchtigen Titel. (NEWS: Champions des Jahres wird gekürt)

"Sollte ich wirklich gewählt werden, wäre das Wahnsinn, eine unglaublich tolle Auszeichnung", sagt der Rodel-Gigant zu SPORT1 und erklärt: "Dieser Preis ist so wichtig, weil die Sportler selbst wählen - die, die sich wirklich auskennen und wissen, was hinter den Erfolgen steckt. Alleine nominiert zu sein, das ist etwas ganz Besonderes."

Für den Traum vom Titel nahm Loch auch gerne einen extremen Klimawechsel in Kauf. "Als ich in München losgeflogen bin, hatten wir in der Früh Reif auf dem Auto. Und hier sind wir dann bei 40 Grad gelandet", erzählt er schmunzelnd.

"Aber es ist angenehm, kurz vor der Saison noch einmal die Füße hochlegen zu können."

Seine Konkurrenz ist stark: Die anderen vier Nominierten Sebastian Brendel (Kanu, 2-facher Weltmeister 2014), Eric Frenzel (Nordische Kombination, Olympiasieger und Olympia-Silber), Patrick Hausding (Wasserspringen, 3-facher Europameister 2014) und Kristina Vogel (Bahnrad 3-fache Weltmeisterin 2014) hatten ebenfalls in ihren Sportarten mächtig abgeräumt.

Athleten selbst wählen den Sieger

Wer am Ende die begehrte Trophäe erhält, das entscheiden alleine die 83 Athleten vor Ort, die auf Einladung der Deutschen Sporthilfe und deren Partner ans Rote Meer gereist sind.

Rund 3800 von der Sporthilfe geförderte Athleten hatten im ersten Wahlgang ihre Auswahl zwischen 125 Sportlern, die seit September 2013 Medaillen bei den Saisonhöhepunkten gewannen, getroffen und die Top 5 nominiert.

Alle Auserwählten in Soma Bay genießen das gemeinsame Miteinander in Urlaubsatmosphäre und den Erfahrungsaustauch über die Sportarten hinweg sichtlich.

"Über die Jahre lernt man sich kennen", sagt Loch (kleines Bild), der wie so viele nicht zum ersten Mal dabei ist: "Es ist eine schöne Sache, wenn man sich dann hier einmal im Jahr sieht. Es kommen interessante Gespräche zustande, und eine Menge Spaß haben natürlich wir auch."

Unter anderem standen in der Woche eine Bootstour, ein Beachvolleyball- und ein Fußball-Turnier sowie diverse Partys auf dem Programm. ()

Loch setzt auf die Kollegen

Was die Wahl angeht, baut Loch auf die gesammelte Wintersportfraktion ? die aber auch noch seinen Kumpel Frenzel ins Rennen schickt. "Ich denke schon, dass die Wintersportler da irgendwo zusammenhalten, aber genauso ist es natürlich bei den Sommersportlern", sagt Loch.

"Für mich ist es eine große Ehre, hier dabei zu sein", meint Frenzel. Wahlkampf bei den Kollegen betrieb er nicht: "Das Wichtigste ist, man selbst zu bleiben. Dann wird schon der Richtige gewählt werden."

Der Sieger 2014 löst die letztjährige Gewinnerin Christina Obergföll ab. Die damalige Speerwurf-Weltmeisterin ist auch dieses Jahr wieder dabei, diesmal als Familie mit Mann Henry und dem erst drei Monate alten Sohn Marlon.

"Ich denke, es wird sehr, sehr spannend", sagt Loch: "Ich lasse mich überraschen und bin bestimmt auch nicht böse, wenn ein anderer gewinnt. Alle hier haben Gewaltiges geleistet."

Wer auch immer am Ende ganz oben steht, er wird reich belohnt. Neben einem Smart ist auch eine weitere Urlaubsreise als Preis ausgelobt. Vielleicht der schönste Preis ist aber - neben Ruhm und Ehre -, dass der Gewinner immer wieder eingeladen wird zum "Champion des Jahres".

Die Nominierten im Überblick:

Sebastian Brendel (Kanurennsport)

Geb.: 12. März 1988 / Wohnort: Potsdam

Erfolge:

Olympiasieger 2012

3-facher Weltmeister / 10 WM-Medaillen

7-facher Europameister / 14 EM-Medaillen

Eric Frenzel (Nordische Kombination)

Geb.: 21. November 1988 / Wohnort: Geyer

Erfolge:

Olympiasieger und Olympia-Silber

2-facher Weltmeister / 7 WM-Medaillen

2-facher Gesamt-Weltcupsieger

Patrick Hausding (Wasserspringen)

Geb.: 9. März 1989 / Wohnort: Berlin

Erfolge:

Olympia-Silber 2008

Weltmeister 2013 / WM-Silber 2011

11-facher Europameister / 23 EM-Medaillen

Felix Loch (Rodeln)

Geb.: 24. Juli 1989 / Wohnort: Bischofswiesen

Erfolge:

3-facher Olympiasieger

8-facher Weltmeister / 9 WM-Medaillen

2-facher Europameister / 3 EM-Medaillen

Kristina Vogel (Bahnrad)

Geb.: 10. November 1990 / Wohnort: Erfurt

Erfolge:

Olympiasiegerin 2012

5-fache Weltmeisterin / 7 WM-Medaillen

2-fache Europameisterin / 6 EM-Medaillen

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel