vergrößernverkleinern
Erik Heil und Thomas Plößel in Aktion
Erik Heil und Thomas Plößel in Aktion © imago

Die deutschen Segler wollen bei der WM der olympischen Klassen vor Santander (12. bis 21. September) einen großen Schritt Richtung Rio de Janeiro machen.

In allen zehn Disziplinen werden an der spanischen Küste die ersten 50 Prozent der Nationenplätze für Olympia 2016 vergeben.

"Wir wollen uns diese Startplätze in Santander in mindestens sieben von zehn Disziplinen frühzeitig sichern", sagte Sportdirektorin Nadine Stegenwalner vom Deutschen Segler-Verband (DSV).

Die DSV-Flotte plant für Santander mit 49 Athleten (31 Teams) und strebt dabei zwei Medaillen sowie drei Top-Ten-Platzierungen an.

Ein großes Fragezeichen steht noch hinter der Teilnahme der 49er-Europameister Erik Heil (25) und Thomas Plößel (26).

Vorschoter Plößel leidet seit Wochen an einer Kiefernebenhöhlen-Entzündung.

Das Aufgebot des DSV für die WM vor Santander:

Männer:

RS:X-Surfen: Toni Wilhelm (Dogern)

Laser: Philipp Buhl, Tobias Schadewaldt, Fabian Gielen, Theodor Bauer

Finn Dinghi: Phillip Kasüske, Eike Martens, Lars Haverland

470er: Jan-Jasper Wagner/Dustin Baldewein, Ferdinand Gerz /Oliver Szymanski, Julian Autenrieth/Philipp Autenrieth, Denny Naujok/Paul Kübel

49er: Erik Heil/Thomas Plößel, Justus Schmidt/Max Böhme, Philipp Müller/Kilian Holzapfel

Frauen:

RS:X-Surfen: Steffi Schwarz

Laser Radial: Svenja Weger, Constanze Stolz, Chiara Steinmüller, Pauline Liebig

470er: Annina Wagner/Elisabeth Panuschka, Annika Bochmann/Karoline Göltzer, Nadine Böhm/Ann-Christin Goliaß

49er FX: Tina Lutz/Susann Beucke, Victoria Jurczok/Anika Lorenz, Leonie Meyer/Elena Stoffers, Jule Görge/Lotta Görge

Nacra 17: Paul Kohlhoff/Karolina Werner,Jakob Lenz/Susann Brechlin, Finn Heeg/Merle Baars, Eckart Kaphengst/Tine Kaphengst

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel