vergrößernverkleinern
Stute Bella Rose wurde 2004 geboren

Der deutsche Reitsport trauert um Uwe Schulten-Baumer. Der erfolgreichste deutsche Dressurtrainer verstarb im Alter von 88 Jahren in seiner Heimatstadt Rheinberg am Niederrhein.

Schulten-Baumer führte Nicole Uphoff und Isabell Werth zu Olympiasiegen und galt viele Jahrzehnte als der Mann mit dem Röntgenblick für hoch talentierte Pferde.

"Wir trauern um eine der größten Trainerpersönlichkeiten unserer Zeit. Dr. Schulten-Baumers Leidenschaft für Pferde und seine geniale Förderung so vieler Talente wird uns immer in Erinnerung bleiben", sagte Präsident Breido Graf zu Rantzau von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Die Zusammenarbeit mit seiner Nachbarin und Erfolgsschülerin Isabell Werth begann im Jahr 1986. Aus Werths Pferd Gigolo formte der "Doktor" ein Juwel.

Mit dem kantigen Hannoveraner gewann seine Musterschülerin bei Olympia, WM und EM Gold und beherrschte einige Jahre die internationale Dressur-Szene. 2001 endete die Zusammenarbeit.

Zuvor hatte Schulten-Baumer bereits mit Nicole Uphoff und dem temperamentvollen Westfalen Rembrandt große Erfolge gefeiert.

Das Paar gewann sowohl bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988 als auch vier Jahre später in Barcelona Gold im Einzel und mit der Mannschaft.

Schulten-Baumer, der am 14. Januar 1926 in Essen-Kettwig in der Nähe eines Pferdehofes zur Welt kam, strebte stets nach Perfektion in der Ausbildung des Pferdes.

Achtmal wurde er mit dem Otto-Lörke-Preis für die Ausbildung des jahrgangsbesten jungen Grand-Prix-Pferdes ausgezeichnet. Im Jahr 2005 verlieh ihm die FN den Reitmeister-Titel.

Auch als Reiter machte Schulten-Baumer sowohl im Viereck als auch im Parcours von sich reden. 1952 trat er beim CHIO Aachen zum Mächtigkeitsspringen und zum Großen Preis an.

Die eigene Turnierkarriere beendete der promovierte Volkswirt in den 60er Jahren, um sich ganz dem Training von Pferden zu widmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel