vergrößernverkleinern
Protectionist siegte vor Who Shot Thebarman

Protectionist hat Geschichte geschrieben und als erster deutscher Galopper beim traditionsreichen Melbourne Cup triumphiert.

Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte vierjährige Hengst verwies nach 3200 m auf der Rennbahn Flemington unter Jockey Ryan Moore den Engländer Red Cadeaux und Who Shot Thebarman auf die Plätze zwei und drei und erhielt eine Siegprämie von umgerechnet 2,3 Millionen Euro.

"Dieses Pferd ist zu allem fähig. Ich bin zum ersten Mal in Melbourne, und Protectionist hat es geschafft, den Melbourne Cup zu gewinnen. Ich kann es noch nicht glauben, bin völlig überwältigt", sagte Züchter und Mitbesitzer Christoph Berglar.

Überschattet wurde das Rennen vom Tod des japanischen Favoriten Admire Rakti, der nach dem Zieleinlauf kollabierte und kurze Zeit später verstarb.

"Admire Rakti ist auf dem Weg zurück in den Stall zusammengebrochen und verstorben", sagte Rennchef Terry Bailey: "Das Pferd wird nun einer Autopsie unterzogen, um die genaue Todesursache festzustellen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel