vergrößernverkleinern
Magnus Carlsen spielt bei der WM gegen Viswanathan Anand

Titelverteidiger Magnus Carlsen liegt bei der Schach-WM im russischen Sotschi weiter in Führung.

Der 23 Jahre alte Norweger trotzte Herausforderer Viswanathan Anand (Indien) in der achten Partie mit den schwarzen Steinen ein Remis ab. Nach 41 Zügen und zweieinhalb Stunden Spielzeit gaben sich die Kontrahenten die Hand - Carlsen führt vor dem Ruhetag am Mittwoch 4, 5:3,5.

Der Wettkampf in der Olympiastadt Sotschi ist auf maximal zwölf Partien angesetzt, wer zuerst 6,5 Punkte erzielt, krönt sich zum Weltmeister.

Anand ist noch immer zuversichtlich, Carlsen zu entthronen. "Ich habe heute keinen Vorteil aus der Eröffnung geholt, aber es verbleiben noch einige Partien", sagte der 44-Jährige.

Carlsen freute sich über ein "gutes Resultat". Während des Ruhetages wolle er sich nun "ein wenig ausruhen, aber mich auch ein wenig vorbereiten".

Am Montag hatten sich Carlsen und Anand in der längsten Partie der WM über 6:22 Stunden duelliert.

Wie in der dritten Partie wählte der Weltmeister am Dienstag das abgelehnte Damengambit als Eröffnung. Sein Team hatte aber eine andere Variante vorbereitet, die Weiß auf den ersten Blick einen gefährlichen Angriff gegen den schwarzen König erlaubt.

Carlsen wies eindrucksvoll nach, dass Schwarz mit präzisen Verteidigungszügen jegliche Gefahr abwehren und ein ausgeglichenes Endspiel forcieren kann.

Als die Kontrahenten die Damen im 24. Zug tauschten, zeichnete sich das Remis immer deutlicher ab.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel