vergrößernverkleinern
Alfons Hörmann ist seit Dezember 2013 DOSB-Präsident
Alfons Hörmann ist seit Dezember 2013 DOSB-Präsident © getty

DOSB-Präsident Alfons Hörmann ist über die Doping-Enthüllungen in Russland schockiert und sieht Sotschi in einem anderen Licht.

Dresden - DOSB-Präsident Alfons Hörmann stellt nach den Enthüllungen über staatlich unterstütztes Doping in Russland die Ergebnisse der Olympischen Winterspiele in Sotschi infrage.

"Wer die Spiele in Sotschi im Rückblick noch mal betrachtet und unter diesem Aspekt beleuchtet, der kann und muss zu sehr nachdenklichen Einstellungen kommen", sagte Hörmann in Dresden. (BERICHT: Das große Dopingbeben)

"Die Anschuldigungen, die im Raum stehen und durch den Dokumentarfilm eindrucksvoll wiedergegeben wurden, stimmen nachdenklich, schockieren, erschüttern und zeichnen ein Bild in Russland, das in jeder Hinsicht unverständlich ist", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Manipulation jenseits der Vorstellungskraft

Hörmann ergänzte, dass der "internationale Wettbewerb an mancher Stelle von diesen Manipulationen weit stärker geprägt zu sein scheint, als wir es uns vorstellen können".

Er begrüßte, dass der Leichtathletik-Weltverband IAAF, das Internationale Olympische Komitee IOC und die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA Untersuchungen eingeleitet hätten.

"Wir können nur hoffen, dass dies in aller Konsequenz und Klarheit gemacht wird, weil manipulationsfreier Sport Grundbestandteil der Glaubwürdigkeit desselben ist."

Hörmann fordert Vorgehen "mit aller Konsequenz"

Hörmann betonte, dass "solche Vorgänge" nicht dazu führen dürften, "dass wir darüber nachdenken, den Wettbewerb dadurch zu vereinfachen, dass wir einen ähnlichen Weg gehen. Im Gegenteil, wir müssen in aller Konsequenz gegen Manipulation auftreten."

Diesbezüglich forderte er verstärkt auch Engagement im Ausland. "Sonst kann ein Sportler verständlicherweise die Frage stellen: Habe ich jemals international eine Chance, erfolgreich zu sein?"

Systematisches Doping?

Die ARD-Sendung "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" hatte am Mittwoch zahlreiche Zeugenaussagen und belastende Dokumente zu systematischem Doping im russischen Spitzensport geliefert.

Dabei waren vor allem der russische Leichtathletik-Verband sowie deren Präsident Walentin Balachnitschew, gleichzeitig Schatzmeister des Weltverbandes IAAF, belastet worden.

Hier weiterlesen: Das große Dopingbeben

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel