vergrößernverkleinern
Artur Abraham - Press Conference, Paul Smith
Arthur Abraham ist WBO-Weltmeister im Super-Mittelgewicht © Getty Images

Box-Weltmeister Arthur Abraham lassen die großspurigen Ankündigungen seines Herausforderers Paul Smith völlig kalt. "Ich verspreche: Smith wird die zwölfte Runde nicht erleben", sagte der WBO-Champion mit Blick auf das Re-Match im Super-Mittelgewicht. Der Kampf um die WBO-Krone steigt am 21. Februar in Berlin (22.30 Uhr).

Smith, den Abraham vor vier Monaten im ersten Fight in Kiel einstimmig nach Punkten geschlagen hatte, nahm den Mund zuletzt mächtig voll. "Du kannst machen, was du willst, aber am 21. Februar wirst du auf dem Boden liegen", tönte der Engländer zuletzt. Außerdem habe er den ersten Kampf gar nicht verloren. "Die Punktrichter waren einfach nur blind."

Champion Abraham ist von den Unterstellungen genervt. "Paul Smith hat im ersten Kampf eine gute Leistung gezeigt, doch ich war eben der Bessere. Wieso danach rumgejammert und in einigen englischen Medien von einem Fehlurteil geredet wurde, verstehe ich nicht", sagte der 34-Jährige: "Weder der Veranstalter noch ich bestimmen die Punktrichter."

Mit seinen Verschwörungstheorien wolle Smith nur provozieren. "Er sollte lieber weiter ordentlich trainieren, denn beim Rückkampf werde ich keine Gnade walten lassen", sagte Abraham. Überhaupt mache Smith als TV-Experte "eine bessere Figur denn als Boxer. Da zeigt er häufig eine Weltklasseleistung."

Der gebürtige Armenier Abraham erwartet einen klaren Sieg, und hat weitere Pläne. "Es ist ja kein Geheimnis, dass durch die Zusammenarbeit von Sauerland und Sat.1 in Zukunft Highlights wie zum Beispiel ein Kampf gegen Felix Sturm möglich sind. Das ist schon seit Jahren ein Traum von mir, der bald erfüllt werden kann."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel