vergrößernverkleinern
OLY-2020-JPN-TOKYO-PARALYMPICS
Xavier Gonzalez ist Generaldirektor des Internationalen Paralympischen Komitees © Getty Images

Der Internationale Segel-Verband (ISAF) hat mit Unverständnis auf die Ausbootung für die Paralympics 2020 in Tokio reagiert und eine Nachnominierung gefordert. Dies ist nach Angaben des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) aber nicht mehr möglich.

IPC-Sprecher Craig Spence erklärte der Tageszeitung neues deutschland, das IPC habe den japanischen Organisatoren bis Ende Januar die endgültige Anzahl an Sportarten melden müssen.

"Unsere Stimmung ist nicht gerade euphorisch und geprägt von Unverständnis. Wir waren der Überzeugung, alles richtig gemacht zu haben und hatten keine anderweitige Information vom IPC bekommen", sagte Winfried Klein, Mitglied des ISAF-Komitees für Behindertensegeln. Spence erklärte, die ISAF habe "keinen ausreichenden Nachweis" geliefert, "dass unsere Kriterien erfüllt werden".

Alle Individualsportarten mussten für die Aufnahme eine Verbreitung in mindestens 32 Ländern verteilt auf drei Kontinente nachweisen.

"Wir haben sogar 38 Nationen gemeldet, die die Bedingungen erfüllen, und waren daher der Auffassung, unsere Hausaufgaben gemacht zu haben", sagte Klein: "Wir können nicht nachvollziehen wie das IPC zu dieser Einschätzung kommt, wir haben uns nichts aus den Fingern gesogen."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel