vergrößernverkleinern
Lithuania's gold medalists Raimundas Lab, Kanu,
Die Kanu-WM 2019 geht an Ungarn. Duisburg hat das Nachsehen © Getty Images

Duisburg hat den Kampf um die Ausrichtung der Kanu-Weltmeisterschaften denkbar knapp verloren. Bei der Vergabe der Titelkämpfe in vier Jahren setzte sich das ungarische Szeged in der Wahl der 33 Vorstandsmitglieder des Weltverbandes ICF mit 16:15 Stimmen bei zwei Enthaltungen durch.

Szeged und Duisburg, die beiden wohl besten Regattaplätze der Welt, waren bei der Ausscheidung in Marrakesch/Marokko die einzigen beiden Kandidaten. Die beiden ursprünglichen Rivalen Moskau und Montreal hatten nach der Bewertung durch das technische Komitee der ICF ihre Bewerbung zurückgezogen.

Letztlich sprach offenbar der Zeitraum zur letzten durchgeführten WM für Szeged. Dort hatten die Titelkämpfe das letzte Mal 2011 stattgefunden, Duisburg war nach einer kurzfristigen Übernahme erst 2013 Gastgeber gewesen. Zudem sagten die Ungarn zu, eine siebenstellige Summe in Vorbereitung der WM für die Unterstützung der Kanu-Entwicklungsländer bereitzustellen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel