vergrößernverkleinern
YACHTING-AMCUP-AUS
Cup-Verteidiger Team Oracle USA kritisiert das Team Neuseeland © Getty Images

Der kurzfristig beschlossene Klassenwechsel beim altehrwürdigen America's Cup sorgt weiter für Unstimmigkeiten unter den Teams. Am Freitag veröffentlichten vier Syndikate ein gemeinsames Statement, in dem sie die Gegner der jüngsten Reformen kritisierten.

"Wir sind enttäuscht von der Art, wie Team Neuseeland Regeländerungen charakterisiert, die den kollektiven Willen der Teams des America's Cup widerspiegeln", hieß es in der Erklärung, die von Cup-Verteidiger Team Oracle USA, Artemis Racing aus Schweden, Ben Ainslie Racing aus Großbritannien und dem Team Frankreich unterzeichnet wurde.

Am Mittwoch war die Verkleinerung von zunächst geplanten AC62-Katamaranen auf Boote zwischen 45 und 50 Fuß beschlossen worden.

Herausforderer Luna Rossa aus Italien sagte seine Teilnahme an der 35. Regatta um die älteste Sporttrophäe der Welt im Jahr 2017 vor der Bermudas daraufhin aus Protest ab. 

Auch das Team Neuseeland hatte gegen den Klassenwechsel gestimmt.

"Im Lauf der Diskussionen im vergangenen Monat waren sich aber ALLE sechs Teams, einschließlich des Teams Neuseeland, darüber einig, auf kleinere Boote zu setzen um Kosten zu sparen", hieß es in der Mitteilung der Fürsprecher am Freitag.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel