vergrößernverkleinern
Britta Heidemann holte 2008 in Peking Gold
Britta Heidemann holte 2008 in Peking Gold © Getty Images

Die Deutsche Sporthilfe hat 15 weitere Top-Athleten, darunter sieben Olympiasieger, in ihr Förderprogramm ElitePlus aufgenommen.

Zusätzlich unterstützt werden künftig auch Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann, die 2012 in London siegreichen Vielseitigkeitsreiter Sandra Auffarth und Michael Jung sowie die Ruderer aus dem Gold-Achter, Andreas Kuffner, Maximilian Reinelt, Martin Sauer und Kristof Wilke.

Die insgesamt 36 geförderten Athleten aus 14 Sportarten erhalten monatlich 1500 Euro, um sich bestmöglich auf die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio vorbereiten zu können.

"Wie erfolgreich dieses Förderprogramm ist, zeigt die Erfolgsbilanz von London. Von den damals 33 ElitePlus-Athleten haben 17 eine Medaille gewonnen", sagte Jörg Adami, Direktor Förderung und Mitglied des Vorstands der Deutschen Sporthilfe.

"Alle aufgenommenen Athleten haben bereits gezeigt, dass sie zur absoluten Weltspitze gehören. Wir wollen dabei helfen, dass dies auch 2016 in Rio möglich wird."

Zu den neu aufgenommenen Sportlern gehört auch Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov.

Insgesamt werden in Rio etwa 50 Athleten von dem Programm profitieren.

22 Plätze wurden bereits zum 1. März 2015 vergeben. In den nächsten Monaten sind von der Sporthilfe weitere Aufnahmen vorgesehen. Eingeführt wurde die Förderung 2011 vor den Spielen in London.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel