vergrößernverkleinern
Royal International Horse Show
Mario Stevens muss sich knapp geschlagen geben © Getty Images

Der deutsche B-Kaderreiter Mario Stevens (Riesenbeck) hat in der Auftaktprüfung der Springreiter am Schlusstag des "kleinen" CHIO in Aachen den Sieg nur um einen Wimpernschlag verpasst.

Der 22-Jährige aus Molbergen blieb in dem mit 25.000 Euro dotierten Zeitspringen auf Baloubet fehlerfrei, war aber in 61,30 Sekunden ganze 14 Hundertstelsekunden langsamer als der siegreiche Ire Bettrram Allen auf Qiet Easy (61,16). Rang drei ging an den Schweizer Pius Schwizer, der auf Sibell du Gisors ebenfalls ohne Abwurf blieb (62,49).

Am dritten und letzten Tag in der Soers ermitteln die Dressur- und Springreiter ihre Sieger in den Großen Preisen von Aachen.

Dabei werden im Parcours allein 330.000 Euro an den Sieger ausgeschüttet. Die Gesamtdotierung dieser Prüfung beträgt eine Million Euro.

In der Dressur ist ein Preisgeld von 130.000 Euro ausgeschrieben, 43.000 gehen an den Gewinner.

Der CHIO ist in diesem Jahr eine "Light-Version", da im August in Aachen auch noch die Europameisterschaften ausgetragen werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel