vergrößernverkleinern
Patrick Hausding und Sascha Klein haben gute Chancen auf eine Medaille
Patrick Hausding und Sascha Klein sprangen auf Platz drei © Getty Images

Die Welt- und Europameister Sascha Klein und Patrick Hausding sind auf der fünften Station der Weltserie der Wasserspringer zum fünften Mal auf dem Podium gelandet.

Das Duo belegte im kanadischen Windsor in einer engen Synchron-Entscheidung vom Turm mit 430,92 Punkten den dritten Platz.

Ihr Rückstand auf die zum fünften Mal siegreichen Chinesen Yang Jian/Lin Yue (433,50) betrug lediglich 2,58 Zähler.

Zweite wurden die Amerikaner David Boudia/Steele Johnson (431,52).

Nach zwei zweiten und drei dritten Rängen belegen Klein/Hausding vor dem letzten Wettbewerb vom 29. bis 31. Mai im mexikanischen Merida in der Gesamtwertung den zweiten Platz.

Mit 111 Punkten können sie die führenden Chinesen (135) nur noch dann überholen, wenn sie selbst in Merida gewinnen und die Asiaten ohne Punkte bleiben.

Dritte mit 105 Punkten sind die Mexikaner German Sanchez/Ivan Garcia.

Für den Gesamtsieg werden 30.000 Dollar (rund 27.000 Euro) ausgeschüttet, für die Plätze zwei und drei 20.000 (18.000) bzw. 15..000 Dollar (13.600).

Für ihre fünf Podiumsplätze haben Klein/Hausding insgesamt 17.000 Dollar (15.400 Euro) kassiert.

Hausding kam in Windsor im Synchron-Wettbewerb vom 3-m-Brett an der Seite von Stephan Feck zum dritten Mal auf Platz drei, lag dabei aber 20 Punkte hinter den siegreichen Chinesen He Chao/He Chong.

In den Gesamtwertung liegt das Duo auf dem vierten Rang knapp hinter Russland und Mexiko, der Gesamtsieg ist den fünfmal siegreichen Chinesen nicht mehr zu nehmen.

Hausding und Feck treten am Samstag noch im Einzel vom 3-m-Brett an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel