vergrößernverkleinern
Olympics Day 7 - Diving
Für Nora Subschinski ist es die insgesamt zwölfte EM-Medaille © Getty Images

Tina Punzel und Nora Subschinski überzeugen vom 3-Meter-Brett. Trotzdem droht die Heim-EM in Rostock für Deutschlands Wasserspringer zum Debakel zu werden.

Das Synchronpaar Tina Punzel/Nora Subschinski hat bei der Wassersprung-EM in Rostock vom 3-Meter-Brett Silber gewonnen.

Das Duo musste sich in der Neptun-Schwimmhalle mit 302,70 Punkten lediglich den Italienerinnen Tania Cagnotto/Francesca Dallape (313,08) geschlagen geben.

Cagnotto/Dallape bauten ihre Rekordserie auf sieben EM-Titel in Folge in dieser Disziplin aus. Bronze ging an Nadeschda Baschina/Kristina Ilinych aus Russland (298,50).

"Wir konnten nach unserem letzten Sprung ganz entspannt zuschauen, wie die Russinnenen zurückgefallen sind. Mit Silber hatten wir auch nicht gerechnet", sagte die Dresdnerin Punzel.

Bundestrainer Lutz Buschkow atmete erleichtert auf: "Nach dem kleinen Tal ist es unglaublich schön, diesen Erfolg zu feiern."

Für das erfolsgverwöhnte deutsche Wassersprung-Team war es erst die dritte Medaille im achten Wettbewerb. Ausgerechnet bei der Heim-EM in der Neptun-Schwimmhalle droht weiterhin die schlechteste Ausbeute seit der Wiedervereinigung.

Bei den beiden vorangegangenen Europameisterschaften in Berlin und Rostock hatten die DSV-Springer noch jeweils zehn Medaillen gewonnen.

Punzel war leicht gehandicapt an den Start gegangen. Die 19-Jährige plagt sich mit einer Verhärtung in der rechten Wadenmuskulatur, der Schmerz zieht bis in die Ferse.

Im Einzel-Wettbewerb vom 3-Meter-Brett zum Abschluss am Sonntag geht Punzel dennoch mit Medaillenchancen an den Start. Vor zwei Jahren hatte sie sich an selber Stelle zur Überraschungs-Europameisterin gekürt.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel