vergrößernverkleinern
Patrick Hausding und Sascha Klein haben gute Chancen auf eine Medaille
Patrick Hausding und Sascha Kllein Hausding führen 14-köpfiges WM-Aufgebot der Wasserspringer an © Getty Images

Köln und München - Patrick Hausding und Sascha Kllein Hausding führen 14-köpfiges WM-Aufgebot der Wasserspringer an.

Angeführt von den Welt- und Europameistern Patrick Hausding (Berlin) und Sascha Klein (Dresden) reisen die deutschen Wasserspringer zu den Weltmeisterschaften nach Kasan/Russland (25. Juli bis 9. August). Das Synchron-Duo steht an der Spitze des insgesamt 14-köpfigen Aufgebots, das der Deutsche Schwimm-Verbandes (DSV) am Donnerstag für die Wettbewerbe im Kunst- und Turmspringen bekannt gab.

Bei den Frauen ruhen die Hoffnungen vor allem auf Tina Punzel (Dresden) und Nora Subschinski (Berlin), den Vize-Europameisterinnen im Synchronspringen vom 3m-Brett. Timo Barthel (Dresden), My Phan (Berlin), Louisa Stawczynski (Dresden) sowie das Berliner Geschwisterpaar Christina und Elena Wassen feiern ihr WM-Debüt.

Insgesamt entsendet der DSV damit 54 Aktive zur WM nach Russland. Neben den 14 Wasserspringern sind dies die 31 Beckenschwimmer um Weltrekordler Paul Biedermann, acht Freiwasserschwimmer um die zweimalige Weltmeisterin Angela Maurer (Mainz) sowie eine Synchronschwimmerin.

Die DSV-Mannschaft Wasserspringen:

Frauen (7): Maria Kurjo, My Phan, Nora Subschinski, Christina Wassen, Elena Wassen (alle Berliner TSC), Tina Punzel, Louisa Stawczynski (beide Dresdner SC 1898

Männer (7): Sascha Klein, Martin Wolfram, Timo Barthel (alle Dresdner SC 1898), Patrick Hausding, Oliver Homuth (beide Berliner TSC), Stephan Feck, Dominik Stein (beide SC DHfK Leipzig) 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel