vergrößernverkleinern
Mick Fanning
Mick Fannings Spitzname ist White Lightning - der weiße Blitz © Getty Images

Rund vier Wochen nachdem er unverletzt eine Hai-Attacke vor der Küste Südafrikas abgewehrt hat, blickt der dreimalige Surf-Weltmeister Mick Fanning (34) seinem Comeback an diesem Wochenende bei der World Tour auf Tahiti voller Vorfreude entgegen.

"Ich kann es kaum erwarten, das Ganze hinter mir zu lassen und endlich wieder zu surfen. Ich bin ganz aus dem Häuschen, wieder in den Wettkampf zurückzukehren", sagte der Australier der Zeitung Daily Telegraph aus Sydney.

Auf psychologische Hilfe habe er nach der Attacke nicht zurückgegriffen, sondern das Erlebte "in Gesprächen mit der Familie und Freunden" verarbeitet.

Fanning fügte hinzu, dass ihn die Bedingungen vor Teahupoo, das bekannt für seine hohen Wellen ist, "stärker beschäftigen als die Haie" - zumal es vor Tahiti "ziemlich unwahrscheinlich" sei, "ein paar von den großen weißen zu sehen zu bekommen".

Der Angriff des Hais auf Fanning wurde mit einer Videokamera festgehalten, die Bilder gingen um die Welt. Der Hai hatte Fanning von seinem Board geschubst. Rettungskräfte zogen den Australier, der letztlich nur seine Fußleine verloren hatte, aus dem Wasser. Die Veranstaltung in der Jeffreys Bay nahe Port Elizabeth wurde
daraufhin abgebrochen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel