vergrößernverkleinern
Matthias Dolderer feierte im April in Spielberg seinen ersten Sieg
Der deutsche Pilot Matthias Dolderer ist in Ascot am Start © Getty Images

Zur Abwechslung einmal über Land geht es bei der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft am Wochenende im englischen Ascot.

"Ich freue mich auf das Rennen über Land. Alles liegt eng beieinander: Rennkurs, Zuschauer, Landebahn und vieles mehr. Wo sonst nur königliche Rennpferde starten, gehen wir jetzt mit unseren Flugzeugen an den Start", sagt der deutsche Pilot Matthias Dolderer, im vergangenen Jahr Vierter im traditionsreichen Pferdesportort.

Der 44 Jahre alte Dolderer ist derzeit direkt hinter Titelverteidiger Nigel Lamb Siebter der Gesamtwertung, die vom zweimaligen Weltmeister Paul Bonhomme (beide Großbritannien) angeführt wird.

Die insgesamt 14 Piloten aus 11 Nationen navigieren beim Red Bull Air Race ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h nur wenige Meter über dem Boden bzw. Wasser durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht, und erreichen dabei Fliehkräfte von bis zu 10G.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel