vergrößernverkleinern
Canoe Slalom World Cup
Sebastian Schubert landete auf dem vierten Platz © Getty Images

Die deutschen Slalom-Kanuten haben beim Weltcup-Finale im französischen Pau das Podest verpasst und damit die heiße Saisonphase vor der WM in London mit einer Enttäuschung eingeleitet.

Für die besten Platzierungen hatten am Samstag Sebastian Schubert (Hamm) und der Olympiazweite Sideris Tasiadis (Augsburg) gesorgt.

Im Kajak-Einer landete Schubert ebenso auf dem vierten Platz wie im Canadier-Einer Tasiadis. Hier belegte der Leipziger Franz Anton den sechsten Rang.

Anton musste sich am Sonntag gemeinsam mit Jan Benzien (Leipzig) im Canadier-Zweier sogar mit Rang acht begnügen.

Im Kajak-Einer der Frauen gab es wie auch im nicht-olympischen Canadier-Einer keine deutsche Finalistinnen. Kajak-Fahrerin Jasmin Schornberg büßte mit Rang 20 in der Weltcup-Gesamtwertung auch ihren Podestplatz ein und fiel vom zweiten auf den fünften Platz vor Ricarda Funk (Bad Kreuznach) zurück, die in Pau als Elfte am Finale vorbeigefahren war.

Die Siege gingen auf der schweren Wildwasserstrecke in den Pyrenäen im Kajak an den Slowenen Peter Kauzer und die Französin Emilie Fer, im Canadier-Einer an den Franzosen Pierre-Anton Tillard und die Spanierin Nuria Vilarrubla.

Im Canadier-Zweier waren die Tschechen Jonas Kaspar und Marek Sindler erfolgreich.

Im Gesamtweltcup triumphierten Kauzer (K1), Jana Dukatova (Slowakei/K1), Matej Benus (Slowakei/C1), Jessica Fox (Australien/C1) sowie die Franzosen Gauthier Klauss/Matthieu Peche (C2).

Nach Pau wird das deutsche WM-Team Ende August noch einen zusätzlichen Trainingslehrgang in London absolvieren, bevor es dann bereits am 8. September in die britische Metropole geht.

Die WM auf der Olympiastrecke von 2012 beginnt am 16. September und endet vier Tage später.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel