vergrößernverkleinern
FBL-EURO-2016-ISL-CZE
Die isländischen Fans haben in letzter Zeit viel Grund zum Jubeln © Getty Images

Reykjavik - Das kleine Island hält im Sport mit den großen Nationen mit. Im Fußball, Handball und Basketball ist der Inselstaat schon Weltklasse, Nationalsport ist aber ein anderer.

Sie packen sich an den Gürteln, wollen ihren Gegner aus dem Gleichgewicht bringen. Jedoch immer fair - so sind die Isländer eben.

Glima
Glima ist die isländische Nationalsportart © twitter.com/Plutomanen

Bei ihrem traditionellen Nationalsport Glima, eine Art Ringen, geht es um Erholung und körperliche Ertüchtigung, nicht um eine wilde Rauferei - und schon gar nicht um weltweites Ansehen.

Der altertümliche Sport hat im Inselstaat knapp südlich des Polarkreises jedoch an Popularität verloren.

Starke Männer und fitte Frauen

Dafür sind Fußball, Handball oder Basketball im Aufwind. Auch die stärksten Männer und die fittesten Frauen kommen seit vielen Jahren regelmäßig aus Island: Insgesamt acht World's-Strongest-Man-Titel hält Island derzeit, mehr als jede andere Nation der Welt.

The World's Strongest Man
Strongman Hafthor Bjornsson spielt seit 2013 in der Serie Game of Thrones © Getty Images

Ein Strongman schaffte es sogar ins TV: Hafthor Bjornsson spielt seit 2013 in der US-Fantasy-Serie Game of Thrones. Bei den CrossFit Games krönte sich Katrin Tanja Davidsdottir 2015 zur fittesten Frau der Welt.

Aber auch Schach ist in Island sehr populär.

Mit neun aktiven Großmeistern erreicht das Land prozentual auf die Einwohneranzahl gesehen den weltweit höchsten Wert.

Mehr Schafe als Menschen leben auf der Insel

Gerade 329.100 Einwohner leben in Island und damit mehr Schafe (470.000) als Menschen. Nur drei Personen verteilen sich im am dünnsten besiedelten Land Europas, in dem die zweitglücklichsten Menschen der Welt leben, durchschnittlich auf einen Quadratkilometer. Gebe es eine Formel "Sportlichkeit pro Kopf", wäre Island die beste Nation der Welt.

Erst vor wenigen Tagen qualifizierte sich die Fußball-Nationalmannschaft der Männer erstmals für eine Europameisterschaft - Island ist damit das kleinste Land, das es jemals zu einer Endrunde geschafft hat.

Nachdem Lars Lagerbäck 2011 das Traineramt übernommen hatte, rückte das Team in der Weltrangliste um fast 100 Plätze nach vorne und steht nun auf Rang 23. Die Fußballerinnen stehen sogar auf Platz 18 der FIFA-Weltrangliste.

Ein Isländer ist deutscher Handball-Nationaltrainer

Im Handball gehört Island schon seit langem zur Weltspitze. Kein Wunder also, dass den Handballern der größte Erfolg in Islands bisheriger Sportgeschichte mit dem Gewinn der Silbermedaille bei Olympia 2008 gelang. In Deutschland sind Isländer seit Jahrzehnten Exportschlager. Dagur Sigurdsson ist seit 2014 Bundestrainer, Alfred Gislasson Erfolgscoach des Serienmeisters THW Kiel.

Germany v Iceland - FIBA Eurobasket 2015
Bei der EM hatte das DBB-Team große Schwierigkeiten mit den Isländern © Getty Images

Auch im Basketball schaffte das Land den Anschluss an die Weltspitze, spielt momentan erstmals bei der EM und schlägt sich wacker.

Vielleicht ist es die Mischung aus reiner Luft und frischem Fisch (es gibt kein McDonald's und Burger King in Island) oder die nordische DNA gepaart mit dem Kampfgeist der keltischen Vorfahren, die die Isländer zu Champions macht. Vielleicht ist es aber auch einfach das Ergebnis langer und gezielter Planung.

Neben den eigenen Strukturen reformierte der isländische Fußball-Verband KSI nach der Jahrtausendwende vor allem die Jugendausbildung.

Förderung der Trainerausbildung

Um auch während der langen und kalten Wintermonate einen geregelten Trainingsbetrieb zu gewährleisten, investierte der Verband massiv in Kunstrasen- und Kleinfeldplätze sowie Hallen. Kinder und Jugendliche können nun das ganze Jahr über spielen. Zudem wurde die Trainerausbildung umfassend gefördert.

Von der verbesserten Infrastruktur profitiert nicht nur der Fußball. Die Früchte der Arbeit wird die größte Vulkaninsel der Erde also noch lange ernten können. Der Nationalsport Glima wird weiter an Popularität einbüßen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel