vergrößernverkleinern
Johnny Strange bei einem seiner gefährlichen Wingsuit-Sprünge © instagram.com/Johnny Strange

Der US-Extremsportler Johnny Strange ist bei einem Wingsuit-Sprung in den Schweizer Alpen ums Leben gekommen.

Der 23-Jährige habe kurz nach dem Absprung aus 2000 Metern die Balance verloren, teilten Behörden im Kanton Uri mit. Strange stürzte demnach zu Boden und erlag seinen beim Aufprall erlittenen Verletzungen.

Der Amerikaner hatte bereits im Alter von 17 Jahren Berühmtheit erlangt, als er als jüngster Mensch die sieben höchsten Berge der sieben Kontinente - die "Seven Summits" - bestiegen hatte.

Wingsuiter tragen bei ihren waghalsigen Sprüngen kopfüber von Felskanten Flügelanzüge. Die Flüge mit den speziellen Anzügen mit Stoffflächen, die von Luft durchströmt als Flügel wirken, dauern meist kaum eine Minute, binnen acht Sekunden erreichen die Wingsuiter Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel