vergrößernverkleinern
IPC Athletics World Championships - Day Seven - Evening Session
Franziska Liebhardt hat nach Silber im Kugelstoßen auch Silber Weitsprung errungen © Getty Images

Zweiter Start, zweite Bestleistung, zweites Silber: Behindertensportlerin Franziska Liebhardt legt ein erfolgreiches WM-Debüt bei den Leichtathleten hin.

Die 33 Jahre alte Leverkusenerin, die wie Weitsprung-Weltrekordler Markus Rehm von der früheren Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius trainiert wird, wurde in Katar wie zuvor im Kugelstoßen auch Zweite im Weitsprung.

Mit 4,57 m verbesserte Liebhardt, der wegen einer Halbseitenspastik und peripheren Nervenschädigungen Lunge und Niere transplantiert werden mussten, ihre bisherige Bestleistung um 13 Zentimeter und hatte letztlich einen Zentimeter Vorsprung auf die Russin Anna Saposchnikowa. Nur gegen deren Teamkollegin Schanna Fekolina (4,79) war Liebhardt chancenlos.

"Ich bin superhappy, absoluter Wahnsinn. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich habe im Weitsprung null mit einer Medaille gerechnet", sagte Liebhardt und sprach einen großen Teil ihres Erfolges ihrer Trainerin zu: "Steffi ist einfach super, die kriegt ihre Athleten einfach auf den Punkt fit. Das hat man heute gesehen, das hat man bei Markus gesehen."

Ihr Ziel für die Paralympics 2016 in Rio sei, die Chinesin Mi Na, der sie im Kugelstoßen mit 17 Zentimeter unterlegen war, zu schlagen: "Weitsprung ist normal nur meine Nebendisziplin, aber wenn es hier so gut gelaufen ist, müssen wir überlegen, ob wir das auch nochmal etwas intensiver angehen wollen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel