vergrößernverkleinern
RACING-FRA-ARC
Treve muss sich mit dem vierten Platz begnügen © Getty Images

Die Super-Stute Treve hat beim berühmten Prix de l'Arc de Triomphe auf der Galopprennbahn in Paris-Longchamp den historischen Coup verpasst. Als erstes Pferd überhaupt wollte die Fünfjährige mit Jockey Thierry Jarnet im Sattel das prestigeträchtigste Rennen Europas am Sonntag zum dritten Mal in Folge gewinnen.

Doch anstatt Treve setzte sich über die 2400-m-Distanz vor 60.000 Zuschauern der englische Derbysieger Golden Horn unter Star-Jockey Frankie Dettori durch. Treve wurde Vierter.

"300 Meter vor dem Ziel wusste ich, dass wir gewinnen würden. Die letzten 200 Meter habe ich nur genossen", sagte Sieger-Jockey Dettori, "ich habe immer an Golden Horn geglaubt. Heute haben wir sein wahres Gesicht gesehen. Er ist ein echter Champion und hat die Besten geschlagen".

Dettori und Golden Horn, die erst am Donnerstag für 120.000 Euro nachgenannt wurden, machten damit das Triple in diesem Jahr perfekt, nachdem das Paar schon das Epsom Derby und das French Derby gewonnen hatte.

In Paris strich Besitzer Anthony Oppenheimer 2.857.000 Euro Siegprämie ein.

Für den dreijährigen Hengst Golden Horn, als Jährling für 190..000 Euro gekauft, wurde der größte Tag der Karriere zugleich auch zum letzten Arbeitstag. Oppenheimer kündigte an: "Er läuft keine Rennen mehr. Er wird Deckhengst im Dalham Hall Stud von Sheikh Mohammed in Newmarket."

Treve verpasste hingegen den vierten Sieg des Jahres.

Die im Besitz von Al Shaqab Racing - dahinter verbirgt sich Scheich Joan Al Thani aus Katar - stehende Stute hat unter der Regie ihrer Trainerin Criquette Head-Maarek bereits über 7,7 Millionen Euro eingaloppiert. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel